Baunebenkosten. Was ist das? Artikel - Zielsdorf Massivhaus

Baunebenkosten. Was ist das?

Der Überblick für ihre Nebenkosten.

Baunebenkosten. Was ist das?

Baunebenkosten. Darunter können sich die meisten wohl erst einmal nichts vorstellen. Was alles dazu gehört und wie man die Kosten ermittelt, soll in unserem neuen Blogbeitrag verständlich erläutert werden. Denn die Kosten für das Massivhaus und das Grundstück, sind noch lange nicht alle anfallenden Kosten. 

 

Was genau gehört aber nun zu den Baunebenkosten? Für Bauherren ist es wichtig, bereits vor der Finanzierung abschätzen zu können, wie hoch die Nebenkosten für den Bau am Ende ausfallen. Bei Nebenkosten denkt man sicherlich erst einmal an Kleinbeträge, damit liegt man aber falsch. Die sogenannten Kosten, die rund um den Hausbau anfallen und nicht im Grundstückspreis oder Hauspreis enthalten sind, werden als Baunebenkosten bezeichnet. Daran das diese Baunebenkosten aber oftmals bis zu 20% der kompletten Hausbau-Kosten ausmachen können und damit als ein wesentlicher Teil über die Baufinanzierung finanziert werden muss, denken viele Bauherren erst einmal nicht. Dass sich die Nebenkosten von Bau zu Bau etwas unterscheiden ist klar, trotzdem sollen die wesentlichen Kostenstellen einmal aufgelistet werden. 

  • Grunderwerbsteuer für Grundstückskauf 
  • Grundbuch und Notarkosten 
  • Kosten für die Baugenehmigung
  • Kosten für die Hauseinmessung
  • Versicherungskosten 
  • Erschließungskosten

  

Neben diesen gängigen Nebenkosten, die in der Regel bei jedem Bau anfallen, gibt es noch andere Nebenkosten die anfallen können, wie Auflagen des Bauamtes, Gesetzesänderungen oder Entsorgungskosten von auszutauschendem Boden. Insbesondere eine gute Beratung ist wichtig, denn die Baunebenkosten sind doch meist deutlich höher als man sie vorher einschätzen würde. Durch eine korrekte und ausreichende Berechnung der Baunebenkosten sollte das finanzielle Risiko einer kostspieligen Nachfinanzierung des Baukredits minimiert werden können.

 

Unser Tipp:Setzen Sie sich vor dem Bauen hin und schreiben Sie alle Kosten auf, die anfallen werden. Auch während der Bauphase sollten Sie Wert darauf legen, immer den Überblick zu behalten, um nicht von anfallenden Kosten überrascht zu werden. Und vor allem: Fragen Sie immer nach dem Preis, bevor Sie etwas beauftragen. Da Sie an den Baunebenkosten oft nichts ändern können, sollte man grade beim Eigenheim ein gutes Gespür für Kosten haben und nie den Überblick verlieren. 

 

Dank unserer langjährigen Kompetenz im Bauwesen beraten wir Sie natürlich auch gerne in Bezug auf anfallende Kosten und legen großen Wert auf eine transparente Kommunikation mit unseren Kunden. Denn oft ist ein Haus die größte Ausgabe, die man in seinem Leben tätigt.