Dach – planen und bauen (Teil 2) Artikel - Zielsdorf Massivhaus

Dach – planen und bauen (Teil 2)

Wie sie das perfekte Dach finden – und was dabei zu beachten ist

Dach – planen und bauen (Teil 2)

Im ersten Teil unserer Blogreihe zum Thema Dach haben wir bereits ausführlich unterschiedliche Dachformen sowie ihre Vor- und Nachteile vorgestellt. Wenn die Dachform aber feststeht, muss das Dach natürlich aufgebaut und gedämmt werden.

Hier geht’s zu Teil 1 der Reihe!

In der Regel werden Dächer als Steil- oder Sparrendach gebaut, ein Dach mit Pfetten ist eher unüblich. Außerdem unterscheidet man zwischen Kalt- und Warmdach. Bei einem Kaltdach ist zwischen Dachhaut und der Dämmung zur Vermeidung von Kondenswasser ein Luftspalt eingebaut. Allerdings ist diese Art des Daches heute eher selten, da diese Konstruktion sehr anfällig für Schäden ist. Beim Warmdach wird auf eine Belüftung verzichtet. Sollte das Dach als Wohnraum genutzt werden, ist eine Dämmung Pflicht! Wenn man das Dach aber nicht als Wohnraum, sondern eher als Dachboden nutzt, reicht eine Dämmung der obersten Geschossdecke. 

Unser Tipp: Haben Sie immer die Zukunft im Hinterkopf! Wenn Sie sich offenhalten, den Dachboden später einmal auszubauen, empfehlen wir das Dach direkt zu dämmen. 

Bei der Dämmung gibt es verschiedene Vorgehensweisen: Bei der Aufsparrendämmung wird das Dämmmaterial auf den Sparren und unter der Dacheindeckung verlegt. Dies empfiehlt sich, wenn man den Raum unter dem Dach maximal nutzen möchte. Die Zwischensparrendämmung und die Untersparrendämmung lassen sich leicht von den Bauherren selbst erledigen und dämmen das Dach hervorragend. Diese Methoden erfolgen von unterhalb des Daches. 

Das passende Material zum Dämmen ist die Mineralwolle. Sie wird besonders häufig zum Dämmen genutzt, da sie besonders gute Dämmeigenschaften vorweist und sich gut zwischen die Sparren klemmen lässt – und der Preis ist meist relativ günstig! Wem aber eine ökologische Alternative lieber ist, dem empfehlen wir Dämmmatten aus Schafwolle oder Zellulose. Beim Vergleich unterschiedlicher Dämmmaterialien sollte man insbesondere auf den U-Wert und die Baustoffklasse achten. Der U-Wert zeigt, wie viel Energie durch die Dämmung nach außen gelangt. 

Um beim Dämmen des Daches keine Fehler zu machen, stehen wir Ihnen immer zur Seite. Sprechen Sie uns einfach an!