Das Massivhaus. Stein auf Stein. Artikel - Zielsdorf Massivhaus

Das Massivhaus. Stein auf Stein.

Was zeichnet ein Massivhaus aus?

Das Massivhaus. Stein auf Stein.

Diesen Monat lesen Sie hier einen Blogbeitrag, der eigentlich schon längst überfällig ist. In den vergangenen Monaten haben wir uns zahlreichen Themen gewidmet, nie aber dem Massivhaus an sich. Also fragen wir uns, was genau zeichnet ein Massivhaus aus?  

Die Massivbauweise ist die beliebteste Bauweise der Deutschen. Stein auf Stein entstehen die massiven Mauern, die das Grundgerüst des Hauses bieten. Aber es gibt auch neue Bauweisen: Massivhäuser aus Holz oder von Fertigbauherstellern. Wichtig ist nur: Die Fassadenelemente dienen als tragende Elemente.  Charakteristisch für alle Massivhäuser ist, dass es keine bauliche Trennung von tragenden Bauteilen und der Fassade gibt. Gebaut werden kann aus Naturstein, Ziegel, Ton oder Lehm, Porenbeton, Kalksandstein oder Leichtbaustein. Unterschiedlich bei den verschiedenen Steinarten ist die Dämmung, einige Materialien benötigen eine zusätzliche Dämmung.

Mit der Zeit entwickelten sich andere Bauarten, unter anderem Massivbau aus Holz oder massive Fertighäuser. Die Bauweise bestimmt allerdings nicht über die Planung des Hauses aus. Ein Massivhaus kann sein Typenhaus sein aber auch vom Architekten geplant.

Versucht man die Vor- und Nachteile der Massivbauweise zu sammeln, kommt man schnell zu einem Ergebnis: 

  

Vorteile:

  • Massivhäuser besitzen einen guten Schallschutz. Das liegt einfach daran, dass die Masse, beziehungsweise das Gewicht einer Wand das wichtigste Kriterium für den Schallschutz ist.
  • Ebenso ist Masse Grundlage für Stabilität: schließlich wird eine freistehende Steinwand nicht so leicht umgeweht, wie eine freistehende Holzwand.
  • Massive Wände sind überall tragfähig. Das heißt, dass an diesen Wänden überall schwere Gegenstände wie Wandschränke aufgehängt werden können.
  • Massivhäuser besitzen einen höheren Wiederverkaufswert. Einfach deshalb, weil die Mehrheit der Deutschen Häuser in Massivbauweise bevorzugen.

  

Nachteile:

  • Schlechtere Wärmedämmung mancher günstiger Standardsteine. Das hat zur Folge, dass eine zusätzliche Fassadendämmung angebracht werden muss.
  • Gemauerte Häuser benötigen eine längere Bauzeit und müssen beispielsweise austrocknen. Vom Beginn der Planung bis zum Einzug dauert es bei einem Fertighaus aber oft genauso lange.

 

Genau wie bei anderen Bauweisen auch, sind alle Haustypen und -varianten im Massivbau umsetzbar. In Deutschland gibt es kaum Mehrfamilienhäuser, die nicht massiv gebaut werden.

Der richtige Ansprechpartner für Ihr Massivhaus sind natürlich gerne wir!