Der Traum vom Eigenheim

Was ändert sich in 2021?

Der Traum vom Eigenheim

Der Traum vom Eigenheim steht nach wie vor ganz oben auf der Wunschliste der Deutschen. Niedrige Zinsen, Zuschüsse der KfW oder der BAFA bringen die Hausbauquote auf ein historisches Hoch – die Baubranche boomt! Doch was wartet 2021 auf angehende Bauherren und Bauherrinnen?

Den ersten Dämpfer gibt es direkt zu Beginn des neuen Jahres. Wenn auch nicht ganz überraschend, steigt die Mehrwertsteuer von 16 Prozent zurück auf 19 Prozent. Durch die Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz im vergangenen Jahr um drei Prozent reduziert. Hier konnte daher im Jahr 2020 einiges gespart werden. Zusätzlich greift das neue Gebäudeenergiegesetz, Bauherren dürfen ab diesem Jahr nur noch Häuser bauen, die dem Niedrigenergiestandard entsprechen. Was das bedeutet? Mindestens eine Form von erneuerbaren Energien zur Energieversorgung muss genutzt werden und der Primärenergieverbrauch sollte generell auf einem möglichst niedrigen Niveau gehalten wird. Um diese Vorgaben einzuhalten kommt es insbesondere auf eine gute Dämmung, hochwertige Fenster und die Vermeidung von Wärmebrücken an. Im Februar-Blog erläutern wir euch die Chancen und Risiken des neuen Gesetzes.

Auch das Baukindergeld wurde verlängert. Familien, die bis zum 31.03.21 eine Immobilie kaufen, können bei der KfW einen Antrag auf Baukindergeld einreichen. Insgesamt bis zu 1.200€ im Jahr pro Kind über einen Zeitraum von 10 Jahren.

Wie immer beim Hausbau ist es auch im Jahr 2021 eins extrem wichtig: Recherche, Recherche, Recherche! Nehmen Sie sich unbedingt die Zeit und lesen Sie Blogs, Foren, Bücher und tauschen Sie sich mit Freunden und Bekannten aus, die bereits ein Haus gebaut haben. Wir stehen Ihnen bei der Planung Ihres Eigenheims selbstverständlich auch beratend zur Seite.