Hitzeschutz für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Mit angenehmer Temperatur durchs Jahr

Hitzeschutz für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Fast kein Thema ist so wichtig beim Hausbau wie das der richtigen Temperatur und nachhaltigen Wärmegewinnung. Das Haus ist gedämmt und wohlig warm, aber das leider auch im Sommer? Das muss nicht sein, denn die richtige Baustoffwahl hält im Winter nicht nur warm, sondern sorgt das ganze Jahr über für ein angenehmes und behagliches Raumklima. Was aber muss man dabei beachten? Wie stellt man sicher, dass man im Sommer nicht vor Hitze eingeht?

Neben der Energieverordnung (EnEV), die für Wohngebäude die Einhaltung des sommerlichen Wärmeschutzes verlangt, muss es auch das Anliegen eines Bauherrn sein, einen wirksamen Hitzeschutz zu erreichen, damit auch während sommerlicher Hitzeperioden sichergestellt ist, dass in Gebäuden behagliche Raumtemperaturen herrschen. Neben vorhandenen Sonnenschutzeinrichtungen wird das sommerliche Temperaturverhalten eines Gebäudes wesentlich von seiner Bauart beeinflusst, wobei sich schwere, Wärme speichernde Bauteile positiv auswirken. Die moderne Architektur mit großen Glasanteilen in der Fassade führt im Sommer bei fehlenden schweren Innenbauteilen oft zu unerträglich hohen Raumtemperaturen. Dieses umgangssprachlich als "Barackenklima" bezeichnete Phänomen ist z. B. bei Dachgeschossen bekannt, die häufig ausschließlich mit Leichtbaukonstruktionen ausgebaut werden. Massive Baustoffe mit homogener Struktur dagegen speichern die Wärme und geben sie langsam wieder an die Umgebung ab. Durch die günstige Phasenverschiebung von derartigen Außenwänden werden die deutlich verringerten Temperaturspitzen der Außenlufttemperatur erst an den Innenraum weitergegeben, wenn es draußen bereits kühler ist und der Wärmeeintrag durch Lüftung wieder ausgeglichen werden kann.

Wir beraten Sie zur Auswahl der richtigen Bauweisen und Rohstoffe, um den perfekten Hitzeschutz für Ihr Haus zu gewährleisten. Unsere Experten nehmen sich die Zeit, Sie ausführlich zu beraten.